Ende

Momo.gifAls der damals 15-jährige Michael Ende wenige Wochen vor Kriegsende seinen Stellungsbefehl zur „Heimatverteidigung“ erhielt, zerriss er diesen kurzerhand und schloss sich stattdessen der Organisation Freiheitsaktion Bayern an.

Wer kein schlechter Mensch sein will, sollte insbesondere vermeiden, einer zu werden.
Jim Knopf ist das Antidot zum Faschismus, Momo eine Schutzimpfung gegen den Kapitalismus, und Die unendliche Geschichte macht immun gegen die Verleugnung der eigenen Kindheit. Witzigerweise war ausgerechnet “Momo” in der DDR und der Sowjetunion viele Jahre lang verboten, und kam erst auf den Markt, nachdem die kleine Karl-Marx-Glosse in einer von Gigis Geschichten mit schmunzelnder Zustimmung des Autors depubliziert wurde. “Der Abschnitt sei zu philosophisch für den russischen Leser”, so lautete die nicht minder beschmunzelnswerte Bitte um diese lässliche Ellipse.

Die Veröffentlichung von Endes “Unendlicher Geschichte” jährt sich heute, am 1. September 2016 zum 37. Mal. Google widmet diesem Umstand sein heutiges Doodle.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *